Pressebericht der Ruhr Nachrichten Selm vom 28. Dezember 2015

BerichtBusunu20151228

Quelle: Artikel der Ruhr Nachrichten Selm vom 28.12.2015

Advertisements

Besuch in Busunu – Dezember 2015

Im Rahmen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit zwischen der Stadt Selm und dem Dorf Busunu besuchten im Dezember 2015 drei Projektmitglieder des Selmer Projektteams das Dorf Busunu im Norden von Ghana. Im Vordergrund des Besuches standen vor allem die Wiederinbetriebnahme des öffentlichen Wasserversorgungsnetzes, die Umsetzung eines Gebührenmodells, die Einführung einer Abfalltrennung und die Erstellung eines Höhenprofils für die weitere Planung im Bereich der Abwassersammlung. Darüber hinaus wurde mit den Schulleitern der kirchlichen Schulen und der staatlichen Schulen über die engere Zusammenarbeit mit dem Städtischen Gymnasium in Selm gesprochen. Zwischen den Schulen in Selm und Busunu soll der Kontakt in den nächsten Wochen verstärkt werden und eine Schulpartnerschaft entstehen.

Hier finden Sie einige Bilder vom Besuch in Busunu:

Ghana Länderforum 2015 in Bonn

Am Samstag, 31. Oktober 2015, fand in Bonn das Ghana-Länderforum 2015 statt. Viele Vertreter aus Wirtschaft, Behörden und von zivilgesellschaftlichen Gruppen waren nach Bonn gekommen um über die Entwicklungen in der Partnerschaft zwischen Nordrhein-Westfalen und Ghana zu diskutieren. Darunter waren auch Mitglieder der Selmer Projektgruppe. Im Rahmen eines ausführlichen Vortrages stellte Verena Mörath, Ethnologin, Journalistin und Gutachterin, aus Berlin die ghanaische Diaspora und ihr Engagement für die Entwicklung in Ghana vor. Darüber hinaus stellte William Nketia, Vorsitzender des Ghana Council NRW, die Lage der ghanaischen Diaspora in NRW vor und erzählte auch etwas über die Wahrnehmung der Aktivitäten in Ghana. Nach der Mittaspause stellte Annette Turmann, Projektleiterin von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, unterschiedliche Projekte vor, die im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit umgesetzt wurden. Im Anschluss erfolgte noch die Vorstellung der Partnerschaft zwischen Bonn und Cape Coast von Frau Verena Schwarte vom Amt für Internationales und Nachhaltigkeit der Stadt Bonn. Darüber hinaus stellten noch viele zivilgesellschaftliche Akteure eine Reihe von ehrenamtlichen Projekten vor.

 

Mitglieder der Selmer Projektgruppe reisen nach Busunu

Im August 2015 wurde das Projekt der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit zwischen der Stadt Selm und dem Dorf Busunu für ein weiteres Jahr genehmigt. In der zweiten Projektphase steht vor allem die Wiederinbetriebnahme des Wassernetztes, die Umsetzung eines Gebühremodells für den Bereich der Wasserversorgung, die Einführung einer Abfalltrennung und die Erstellung eines Höhenprofils des Ort im Vordergrund des nächsten Besuches. Mitglieder der Selmer Projektgruppe werden daher im Dezember 2015 nach Busunu reisen, damit die unterschiedlichen Punkte diskutiert und umgesetzt werden können.

 

 

Selmer Projektgruppe informierte auf dem Stadtfest

Michael Thews MbB informierte sich über das Projekt der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit.

Michael Thews MbB (2.v.l) informierte sich über das Projekt der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit.

Am 14. Juni 2015 fand in Selm im Rahmen des Stadtfestes die „Lange Tafel“ auf der Kreisstraße statt. Auch in diesem Jahr informierte die Selmer Projektgruppe zahlreiche Personen über das Projekt der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit zwischen der Stadt Selm und dem Dorf Busunu. Des Weiteren konnten neue Personen für das Projekt begeistert und für die Projektgruppe gewonnen werden. Am Infostand wurden vor allem neue Bilder aus Busunu gezeigt, die im Februar 2015 bei einer Delegationsreise entstanden sind. Auch Michael Thews, Mitglied des Deutschen Bundestages, informierte sich über das Projekt ausführlich. Er lobte außerdem die nachhaltige Strategie im Projektansatz.

Mitglieder der Selmer Projektgruppe zu Gesprächen in Busunu

IMG_3178 - Kopie

Zum Ende des Stadtwerke-Workshops wurden die Ergebnisse bzw. die weiteren Planungen noch in einem gemeinsamen Papier festgehalten.

Im Rahmen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit zwischen der Stadt Selm und dem Dorf Busunu, das im Norden von Ghana liegt, wurde das Projekt „Aufbau von kommunalen Selbstverwaltungsstrukturen und Gründung von Stadtwerken in Busunu“ jetzt durch Mitglieder der Selmer Projektgruppe vor Ort betreut. Im Februar diskutierten Prof. Dr.-Ing. Alfons Rinschede, Tobias Althoff und Nicolai Roerkohl im Rahmen einer Projektbetreuungsreise mit der ghanaischen Projektgruppe die derzeitige Situation. In vielen Arbeitsgruppensitzungen wurden  Lösungsansätze diskutiert und zukunftsfähige Strategien erarbeitet. Zu Beginn des Besuches gab es ein Treffen in Busunu, bei dem über 200 Stammesoberhäupter aus dem Gonja-Land über verschiedene Themen diskutierten. Ein großes Thema war die derzeitige, negative Wasserversorgungs- und Umweltsituation, die von allen Stammesoberhäuptern einstimmig als nicht weiter hinnehmbar eingestuft wurde. In Busunu soll nun die Erfahrung der Stadt Selm bei der Bildung von kommunaler Infrastruktur und Administration einfließen. Durch die fachliche Unterstützung aus Nordrhein-Westfalen soll das Projekt ein Leuchtturmprojekt in Westafrika werden. Des Weiteren hatten Prof. Dr.-Ing. Alfons Rinschede, Tobias Althoff und Nicolai Roerkohl bei dem Besuch in Ghana die Möglichkeit viele Verantwortliche treffen und sprechen zu können, unter anderen auch den Landrat des West-Gonja-Verwaltungsbezirkes, Herrn Ali Bakari Kassim. Herr Kassim war von dem Projekt so begeistert, dass er zusicherte, das Vorhaben als Pilotprojekt für die ganze Region auf politischer Ebene zu unterstützen.

IMG_1900

Gespräch mit Ali Bakari Kassim (3.v.l.).

„Durch die gewonnenen politischen Kontakte wird der nachhaltige und entwicklungspolitische Leitgedanke, der hinter dem Projekt steckt, in die politischen und staatlichen Strukturen getragen“, meint der Projektansprechpartner  Tobias Althoff. Zum Abschluss des Besuches wurde von allen Teilnehmern der deutsch-ghanaischen Projektgruppe ein gemeinsames Dokument unterzeichnet, welches einen Teil der weiteren Planungen und Strategien beinhaltet. “Dies ist ein erster, wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur kommunalen Selbstverwaltung und auf dem Weg zur Gründung der Stadtwerke Busunu“, so Prof. Dr.-Ing. Alfons Rinschede.  Nicolai Roerkohl fügte hinzu: „Die sehr gute Mitarbeit der ghanaischen Projektgruppe und die Unterstützung der Verantwortlichen in Busunu und des Verwaltungsbezirkes West-Gonja lässt hoffen, dass das Projekt nachhaltigen Erfolg hat.“

Weitere Bilder im Überblick:

 

 

Lazarus Annyereh zu Gast in der Selmer Stadtverwaltung

2014-11-06 11.51.01Lazarus Zeledeme Annyereh hat am 06. November zusammen mit Mitgliedern der Selmer Projektgruppe das Amtshaus in Bork besucht und dort einen Einblick in die Arbeit der Stadtverwaltung bekommen. Sylvia Engemann begrüßte stellvertretend für Bürgermeister Mario Löhr den ghanaischen Besuch und die Gäste der Selmer Projektgruppe. Bei dem Besuch stellte Maja Werlich, Pressesprecherin der Stadt Selm, die Stadtverwaltung und die einzelnen Abteilungen ausführlich vor. Markus Jungeilges gewährte den Gästen einen detaillierten Einblick in die Haushaltsplanung. Lazarus Zeledeme Annyereh war sichtlich beeindruckt über die deutschen Strukturen. Anschließend führte Frau Werlich die Gruppe durch das Amtshaus und zeigte Ihnen das Bürgerbüro.Dort bekam Lazarus Zeledeme Annyereh einen Einblick über die Bürgererfassung. Abschließend gewährte Wolfgang Händschke der Besuchergruppe Einsicht in die Stadtplaung. Besonders detailliert erklärte er den Flächennutzungsplan und das Kataster, da es so etwas in Busunu, bis auf das Gelände der Kirchengemeinde, nicht gibt. Lazarus Zeledeme Annyereh fand dies sehr beeindruckend und nimmt die Eindrücke, als möglichen Ansatz für geordnete Strukturen in Busunu, mit nach Ghana.